Wiek auf Rügen - langsamer Abschied der Saison

Möwen
Möwen am Hafen auf Rügen

Wiek auf Rügen - 7. Oktober 2016

Der Sturm lässt langsam nach und der Wasserspiegel senkt sich wieder (war 1 Meter über normal)

Es werden immer weniger Boote im Hafen und bald ist es wohl soweit - auch unser Jonathan kommt aus dem Wasser.

Aber noch genießen wir die Zeit auf dem Boot in diesem schönen Hafen auf Rügen.

Mal wieder liebe Menschen getroffen

Liebe Menschen im Hafendorf getroffen.

Markus und Tabea.

Wir sind sehr dankbar, dass wir sie kennen lernen durfen.

Altenkirchen auf Rügen

Altenkirchen
Kirche Altenkirchen

Heute haben wir mal bei Sturm und Wind einen Ausflug nach Sassnitz gemacht und auf dem Rückweg waren wir in Altenkirchen in der Kirche. Wie der Ortsname schon sagt ist die Kirche hier sehr alt. Und schön.

Und- was ja zu einer Seltenheit geworden ist: sie ist offen für Besucher!

Wow.

 

Leider hatte ich nur mein Handy mit - so sind die Fotos nicht ideal belichtet. Trotzdem kann man glaube ich ein wenig zumindest die Atmosphäre der  Kirche erkennen.

 

Kirche Altenkirchen

Wiek auf Rügen

15.10.2016

wir sind immer noch im Hafendorf Wiek. Der Regen hat aufgehört und auch der Wind wird weniger.

Am Dienstag wollen wir weiter nach Barhöft.

Abschied von Wiek

Möwen auf dem Wasser
Nebel und Möwen auf dem Wasser

18. Oktober 2016

Heute war es soweit - wir verlassen Wiek um in unser Winterquartier nach Barhöft zu segeln. Irgendwie wollte ich (Dunja) wohl nicht weg von hier. Wiek ist mir ans Herz gewachsen. Der Hafen ist wirklich schön und die Sanitäranlagen so liebevoll und schön eingerichtet, dass ich mich hier wie daheim gefühlt hab. Die beiden Hafenmeister und die Putzfrau sind super lieb und hilfsbereit, die Brötchen vom Kiosk ein Traum fürs Frühstück und der kleine Edeka-Laden im Ort hat einfach alles was man so braucht zu normalen Preisen. Die Mitarbeiter und der Chef immer freundlich und das Fleisch aus der Fleischtheke - echt lecker da von Landwirten aus der Region.

Und der Mittelpunkt des Ortes: die für Besucher geöffnete Kirche von Wiek. Eine ganz liebe 80 jährige Dame öffnet morgens so um 7 Uhr die Kirche und schließt sie abends wieder... sie weiß schon gar nicht mehr wie lange sie das schon macht. Damit Menschen zum Beten und Kerzen anzünden in die Kirche können. Danke an diesem Punkt dafür!

 

Nun aber wieder zurück zu unserer Abfahrt in Wiek - wir sind raus gefahren und haben festgestellt, dass zu wenig Kühlwasser aus dem Motor kommt... Also umdrehen. "Habt ihr was vergessen"?  - fragt der Hafenmeister.... ne, wollten nur nicht weg hihihi...

Beide Hafenmeister haben geholfen und mit einem Pressluftgerät den Kühlschlauch wieder frei bekommen... und dann mussten wir uns wirklich verabschieden.

 

Die Fahrt war ganz schön kalt und die Sicht - naja. Schließlich hatten wir ja noch keine Nebelfahrt dieses Jahr (-:   Also kommt das nun auch in unsere Reportoir.  Nach 5 Stunden Fahrt mit unserem 6 PS Motor sind wir gut in Barhöft angekommen. Und nach Anmeldung und Begrüßung gabs was warmes zu Essen... anschließend sind wir eingeschlafen im warmen Bett mit Heizdecke (-:

Stephans Bilanz nach Sieben Monaten auf dem Boot

Um es gleich zu schreiben:

es war super.

Hätte nicht gedacht das es so gut klappt

Aber von Anfang:

Mit 30 Jahren Bootserfahrung war natürlich klar das ich die Entscheidungen auf dem boot treffe......wie man anlegt, wann die Segel hoch, wie man kocht auf dem Boot usw.

Wenn also bei Dunja es nicht klappte lag es natürlich daran, dass sie es nicht so machte wie ich es ihr gesagt habe.

Ging bei mir was schief, war es der Wind oder der enge Hafen, der Motor, oder die Steuerung und andere Einflüsse.

Wenn ich im Boot was nicht gefunden hab, hat Dunja es halt falsch weg geräumt.......

Das wir so gut klar gekommen sind lag also nicht unbedingt an mir, sondern an der Gelassenheit und der Geduld von Dunja alles richtig zu machen.......

Weil sie nie protestiert hat oder mir villeicht auch immer geglaubt hat, hat es lange gedauert bis ich das gemerkt habe.....

Als ich dann anfing sie zu fragen wo hin, oder was machen wir heute? kam die Antwort...entscheide du lieber.....

muss ganz schön schwer für sie gewesen sein!!!!!

Als es mir mal gesundheitlich echt schlecht ging hat sie sich rührend um mich gekümmert und alles geregelt.

In der Zeit war es mir ziemlich egal, wie wir anlegen oder ob wir irgendwo gegen segeln.......und oh wunder es ging alles super!!!!!

Hätte sie wohl mehr selbst machen lassen sollen.....ich gebs nicht gerne zu, aber vieles kann sie besser als ich.

Für die Harmonie auf unserer reise ist sie wohl hauptsächlich verantwortlich.....😘

Hab viel in der Beziehung auf unserer Reise gelernt....

und bin ihr dankbar dafür......arbeite seit längerem darann es anders zu machen und es klappt super.....

Ich glaube sie liebt mich einfach von Herzen und brauchte deshalb diese Kompetenzstreitereien nicht.....

wie toll mit einer solchen Frau das Leben zu teilen......

bestimmt werd ich ihr das die nächsten tage auch noch sagen..

danke für diesen sommer!!!!!😍😍😍😍

Stephan